Hacker nehmen kritische Infrastruktur ins Visier.

Hacker nehmen kritische Infrastruktur ins Visier.

Seit Mai verzeichnet das FBI einen deutlichen Anstieg an Hacker-Angriffen gegen Atomkraftwerke und Energielieferanten in den USA und anderen Ländern. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf einen FBI-Bericht. Die öffentliche Sicherheit sei nicht gefährdet, da die Angriffe nicht bis zu ?operativen Systemen? durchdringen konnten. Dennoch trägt der Bericht die zweithöchste Warnstufe.

Was im deutschen Film ?23 – Nichts ist wie es scheint? schon vor Jahren aufgegriffen wurde, scheint nun beängstigende Realität zu werden. Nein, nicht die Illuminaten, sondern Hacker-Angriffe auf Atomkraftwerke. Wie die New York Times berichtet, sorgt sich das FBI in den USA um vermehrt auftretende Angriffe gegen Reaktorbetreiber, Energielieferanten, aber auch Fabriken. Dabei scheint es sich um eine Vorstufe zu einem bevorstehenden Großangriff zu handeln, sind die zuständigen IT-Forensiker doch zu dem Schluss gekommen, dass die aktuelle Angriffswelle darauf abzielt, die Computernetzwerke für zukünftige Angriffe auszuspähen und auf Schwachstellen zu überprüfen. Die ?operativen Systeme? seien bislang nicht betroffen.

Intention der Hacker unbekannt

Der Bericht des FBI, auf den sich die New York Times beruft, wurde von IT-Sicherheitsspezialisten, die für die Aufarbeitung der Angriffe zuständig sind, bestätigt. Er trägt eine ?Amber Warning?, die zweithöchste Warnstufe in Bezug auf bevorstehende und laufende Bedrohungen. Die Quelle der Angriffe ist unbekannt, da der ?Payload? der genutzten Malware angeblich bislang nicht geknackt werden konnte und daher keine Rückschlüsse auf die Urheber zulässt. Auch die Intention der Hacker ist – zumindest öffentlich – nicht bekannt. Möglicherweise handelt es sich um versuchte Industriespionage, vielleicjt aber auch um gezielte Versuche, Schaden anzurichten.

Ein Sprecher des Nuclear Energy Institute, das mit allen Unternehmen, die Atomkraftwerke in den USA betreiben, zusammenarbeitet, erklärt, dass Betreiber alle Cyber-Bedrohungen, die die Sicherheit des Kraftwerks und des Betriebs gefährden, dazu verpflichtet sind, solche Vorfälle zu melden. Bislang habe jedoch kein Betreiber einen erfolgreichen Angriff auf ?operative Systeme? verzeichnet. Laut der New York Times nahmen die Hacker gezielt Regulierungstechniker ins Visier, die an kritischen Systemen in Kraftwerken arbeiten. Sollten diese Systeme beschädigt oder außer Kraft gesetzt werden, drohen ?Explosionen, Feuer oder der Austritt gefährlichen Materials?. /nf

Bild: Foto von Korea Ulchin NPP via Flickr
lizenziert unter einer Creative Commons Lizenz
https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Die besten Angebote bei ebay finden!

News Redaktion am Freitag, 07.07.2017 18:18 Uhr

Tags: cyberkriminalität hacker cybercrime kritische infrastrukturen fbi malware hackerangriff infrastruktur usa industriespionage atomkraftwerk

Weitere interessante News

www Meinst du das?