Niedriges Arbeitstempo, mäßige Kamera, kleiner Arbeitsspeicher. Das Lenovo B ist nur für Einsteiger zu empfehlen. Immerhin ist die Verarbeitung für den Preis gut, das Mobilfunktempo dank LTE hoch und der Speicher komfortabel per MicroSD-Karte (bis 32 GB) erweiterbar.

Pro

  • Solide Verarbeitung
  • Handlich
  • Speicherkarten als interner Speicher nutzbar
  • LTE

Kontra

  • Niedrige Display-Auflösung
  • Display blickwinkel-abhängig
  • Mäßige Kamera
  • Kleiner Arbeitsspeicher

Einschätzung der Redaktion

ausreichend

Nutzerwertung

Jetzt bewerten

Neben seinen Moto-Smartphones (wie dem Moto G5 Plus) aus Motorolas übernommener Handy-Sparte verkauft Lenovo in Deutschland günstige Smartphones unter eigener Marke. Das Lenovo B ist eines der günstigsten aus dem Arsenal der Chinesen ? und aktuell für 69 Euro im Angebot bei Aldi Nord (inklusive SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben). Wer das Lenovo B zum ersten Mal sieht, fühlt sich zunächst ans iPhone 4 erinnert: Es ist mit seinem kleinen Display (4,5 Zoll gegenüber 4 Zoll beim iPhone) recht handlich. Wie das iPhone steckt es in einem kantigen Gehäuse mit dickem Display-Rahmen. Allerdings ist das komplett aus Kunststoff gefertigt, die Rückseite lässt sich abnehmen. Die Verarbeitung ist dennoch ordentlich, nichts wackelt oder quietscht. Aber überzeugt es auch technisch?

iPhone 7 vs. Lenovo B © COMPUTER BILD

Zwei handliche Smartphones: Links das iPhone 7 (4,7-Zoll-Display, rund 690 Euro), rechts das Lenovo B (4,5-Zoll-Display, rund 69 Euro).

Display im Praxis-Test

Schaltet man das Lenovo B an, leuchtet einen der farbenfrohe Hintergrund in verschiedenen Rottönen an. Die Farben wirken recht kräftig ? solange man den Bildschirm nicht kippt: Bei schrägem Blickwinkel werden sie schnell sehr blass. Im Sonnenlicht ist die Lesbarkeit nicht überragend, aber noch nutzbar. Die Display-Auflösung ist sehr gering (480×854 Pixel), was beim kleinen Display aber nicht so schlimm auffällt wie erwartet. So lassen sich Artikel mobiler Internetseiten etwa von computerbild.de durchaus noch gut lesen.

21 Bilder

Zur Bildergalerie

Arbeitet das Smartphone schnell genug?

Angesichts von nur 1 Gigabyte Arbeitsspeicher und 1 Gigahertz Taktung des Prozessors (Vierkern-CPU Mediatek MTK-6735m) sind die Erwartungen an das Tempo gering. Tatsächlich starten Apps träge, beim Scrollen durch Menüs oder Internetseiten hinkt das Lenovo B schon mal hinterher. Und wenn man etwa den Browser beendet, dauert es einen Moment, bis sich der Startbildschirm mit allen App-Symbolen wieder aufgebaut hat. In Benchmark-Tests liegt das Lenovo B in etwa auf dem Niveau eines Galaxy S2 und Galaxy J5. Dennoch gilt: Es lassen sich alle Grundfunktionen eines Smartphones nutzen: Surfen, Videos schauen, Mailen, Chatten, Fotos schießen. Ab Werk ist der Speicherplatz mit effektiv nutzbaren 3,75 Gigabyte (nominell 8 Gigabyte) viel zu klein. Gut aber: Wenn man eine Speicherkarte einlegt, fragt das Smartphone nach, ob man die Karte nicht als internen Speicher formatieren möchte. Dann lassen sich auch Apps auf der Speicherkarte ablegen, selbst bei vielen WhatsApp-Nachrichten. Damit hat das Lenovo B (ähnlich wie alle aktuellen Moto-Smartphones) einen Vorteil gegenüber vielen anderen Einsteiger-Smartphones, die sehr schnell an ihre Speichergrenzen stoßen. Dank LTE ist das Internettempo recht schnell, bei LTE-fähigen Tarifen sind so etwa im Telekom-Netz teils auch in ländlichen Regionen Internet-Verbindungen möglich.

Die Kamera im Test

Apropos Fotos: Hinten trägt das Lenovo B eine 5-Megapixel-Kamera samt Blitz-LED, vorn eine mit 2 Megapixeln. Die Fotoqualität reicht zur Beweissicherung, ist einen Hauch besser als beim gerade erschienenen Retro-Handy Nokia 3310. Für schöne Urlaubsfotos reicht es nicht, hier bieten erst teurere Kamera-Smartphones deutlich über 150 Euro bessere Ergebnisse, wie das ebenfalls von Lenovo verkaufte Moto G4. Die Selfie-Kamera macht passable Fotos, praktisch ist die Option zur automatischen Auslösung mit Zeitverzögerung per Geste (Fingerspreizen).

11 Handys

Zur Bildergalerie

Fazit und Kaufberatung: Lenovo B bei Aldi

Wie für den Preis von unter 70 Euro zu erwarten, bietet das Lenovo B keine wirklich gute Leistung. Dennoch reicht es für einen Einstieg in die Smartphone-Welt, etwa bei WhatsApp. Allerdings sollte man mit dem Handy auch gleich eine ausreichend schnelle Speicherkarte (mindestens Class 10/UFS1) kaufen und als internen Speicher ins Handy einbinden. Und wer Fotos via Handy schalten will, sollte lieber etwas mehr Geld ausgeben und zum größeren Moto G4 oder handlichen Sony Xperia XA greifen. Als Aktions-Angebot bietet Aldi Nord aktuell das Lenovo B für 69 Euro an. Ein Vergleich zeigt: Der Preis ist rund 10 Euro günstiger als bei den meisten Online-Händlern, aktuell (24. Mai 2017) bietet jedoch einer das Gerät bereits unter 60 Euro an.

Ab 52,36 EUR* bei Dieses Produkt bei

* Der günstigste Preis kann inzwischen höher sein.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Testspiegel: Durchschnittsnote 3,25

Lenovo B Niedriges Arbeitstempo, mäßige Kamera, kleiner Arbeitsspeicher. Das Lenovo B ist nur für Einsteiger zu empfehlen. Immerhin ist die Verarbeitung für den Preis gut, das Mobilfunktempo dank LTE hoch und der Speicher komfortabel per MicroSD-Karte (bis 32 GB) erweiterbar. COMPUTER BILD-Testspiegel 2017-05-24

Lenovo B Lenovo Smartphones Niedriges Arbeitstempo, mäßige Kamera, kleiner Arbeitsspeicher. Das Lenovo B ist nur für Einsteiger zu empfehlen. Immerhin ist die Verarbeitung für den Preis gut, das Mobilfunktempo dank LTE hoch und der Speicher komfortabel per MicroSD-Karte (bis 32 GB) erweiterbar.

aus der Zeitung weiter lesen