Ihre Vorgängerin Sonja Eitel hatte nur Lob parat: ?Es ist schön, zu sehen, mit welchem Engagement sich Sabrina um diesen Wettkampf gekümmert hat.? Bei perfektem Wettkampfwetter und besten Voraussetzungen hatten die Turnerinnen und Turner die leichtathletischen Disziplinen Sprint, Weitsprung sowie Schlagballwurf bzw. Kugelstoßen auf der Außenanlage des Schulsportgeländes zu absolvieren. Die Disziplinen im Geräteturnen wurden in der Schulsporthalle absolviert, die schwimmerischen Disziplinen für die Jahnkämpfer zuvor im Emma-Jaeger-Bad. In verschiedenen Alters- und Leistungsklassen wetteiferten mehr als 70 Mehrkämpfer/innen um die begehrten Medaillen (siehe Ergebnisse links).

Den ?Werner-Böckle-Jugendwanderpokal? durfte in diesem Jahr Hannah Heimpel vom TV Tiefenbronn aus Händen von Sabrina Mößner entgegennehmen. Sie siegte im deutschen Sechskampf der 16- bis 19-jährigen Mädchen knapp vor ihrer Vereinskameradin Nicole Marjanovic. In der von den Voraussetzungen erleichterten Gauklasse gingen die meisten Teilnehmer an den Start. ?Da sind wir auf dem richtigen Weg?, so Mößner. Mit 13 Teilnehmerinnen gab es das größte Starterfeld beim deutschen Sechskampf (Leichtathletik, Geräteturnen) in der Altersklasse 10 und jünger, den Hanna Schulz vom TV Huchenfeld für sich entscheiden konnte.

Mit sieben Goldmedaillen war der TV Huchenfeld der erfolgreichste Verein, drei Siege gingen im männlichen Bereich an die TSG Niefern, jeweils zweimal triumphierte der TV Tiefenbronn und der TV 1834 Pforzheim.

Quelle Artikel Quelle